Der Schauspielunterricht setzt sich aus folgenden Einheiten zusammen:
Bewegungslehre, Atemtechnik, Sprechtechnik, dramatischer Unterricht (Rollenstudium) und Fechten.
Allen StudentInnen steht eine etwa 60m² große Bühne mit Theaterbeleuchtung und elektrisch zu bedienenden Vorhang zur Verfügung.
Dies gewährleistet Theaterstimmung und fördert effizientes Arbeiten.
Die ersten Wochen sind neben der Sprecherziehung vor allem der Wiederfindung natürlicher Bewegungsabläufe gewidmet.
Durch gezielte Übungen „verlernen“ die StudentInnen unnatürliches Körperverhalten,
um dieses gegen eine harmonische Natürlichkeit einzutauschen.
Zeitgleich beginnt die zweimonatige Vorbereitung auf die unumgängliche Eignungsprüfung bei
der paritätischen Kommission (Gew. Abt. darstellende Kunst).
Dann beginnt eine dreijährige enge Zusammenarbeit die manchmal sehr steinig
und auch tränenreich sein kann. Aber auch voll Freude, Lachen und vielen „AHA“-
Erlebnissen geprägt sein wird. Nach achtzehn Monaten erfolgt eine sogenannte Kontrollprüfung
und eineinhalb Jahre später erfolgt die Reifeprüfung. Ebenfalls bei der Paritätischen Kommission.

Unterrichtszeiten
Einmal pro Woche drei aufeinanderfolgende Stunden mit zehnminütiger Pause.
Im Sommer ein Monat Ferien.

Kosten
Die Höhe der Kosten bestimmt die jeweilige wirtschaftliche Lage der StudentInnen
und wird vor Studienbeginn mit dem Lehrbeauftragten vereinbart.

Bedingungen
Vorab findet ein Gespräch mit dem Lehrbeauftragten statt.
Hernach folgen vorgegebene Improvisationen und zwei Monologe (Klassik/Moderne). Gefordert wird neben Talent, Neugier,Mut, Phantasie, Ausdauer und schließlich aber nicht zuletzt Pünktlichkeit.